Artikel suchen in "Cupcakes"

Pretty in Pink, Rosa & Orange

Ich bin heile und vor allem glücklich aus London wieder angekommen. Es war wirklich toll. Nicht nur, wegen der Stadt an sich, die ich sehr in mein Herz geschlossen habe, sondern auch, weil ich dort backen durfte – und das nicht zu knapp! Der Grund war eine Einladung zum 1. Geburtstag der „kleinen Maus“ – die Tochter der besten Freundin von Mr. Visual Taste. Und da schon die Einladung wirklich bezaubernd aussah, haben wir also beschlossen, auch die Torte, Cupcakes und alles drum herum in den Farben Pink, Rosa und Orange zu gestalten.
Am Freitag ging es erstmal mit einem riesen Einkauf los und der Backofen wurde so gegen 14 Uhr angemacht und auch erst gegen 23 Uhr wieder ausgeschaltet. Zwei Sachertorten, 12 Schoko-Muffins, 12 Bananen-Walnuss-Muffins und 16 große Mürbeteigplätzchen wurden gebacken.

Die Sachertorten haben ich den Abend noch soweit vorbereitet, dass am nächsten Tag nur noch das Frosting drauf musste. Die Kekse haben wir zu viert dekoriert und auch die Augen und Nasen haben wir gemütlich am Tisch modelliert.

Am Samstag ging es dann in die finale Runde: aus den Muffins wurden 12 Elmo-Cupcakes und 12 Krümelmonster-Cupcakes und die Torte wurde einmal mit dem White-Chocolate-Cream-Cheese-Frosting umhüllt. Es sah einfach toll! Die Gastgeberin hatte noch die tolle Idee, Marshmallows auf Stäbe aufzuspießen, sie mit einer Buttercreme-Glasur und Zuckerperlen zu verzieren. Ich habe dann noch ein paar Blumen aus Seidenpapier gebastelt und die Girlande am Kuchen befestigt und schon war der Geburtstagstisch fertig!

Elmo und Krümelmonster Cupcakes – dieses Mal in Rosa & Orange

4-lagige Sachertorte – mit einem 2-farbigem Verlauf

Weniger ist mehr – mit ein paar Zuckerperlen und einer Girlande kann man Torten einfach dekorieren

Marshmallows on a Stick – tolle Idee! Und auch die klebrigen Finger bleiben aus

Happy Animal Cookies – einfach ein Muster auf die Kekse spritzen und schon hat man fantastisch aussehende Kekse

Das Feedback war toll. Als erstes haben viele Gäste Fotos von den kleinen Naschereien gemacht und die Kinder kamen aus dem Staunen nicht mehr raus und konnten es kaum erwarten, einen Elmo oder Krümelmonster zu verputzen. Ich schätze das ein oder andere Kind hatte an dem Tag einen gewaltigen Zuckerschock. Bis auf ein kleines Stück vom Kuchen wurde alles gegessen, was auch bedeutet, dass alles nicht nur hübsch aussah, sondern es auch geschmeckt hat. Ziel erreicht! Neben dem ganzen Süßkram gab es auch ein „German-BBQ“, mit deutschen Würsten und sogar Leberkäse.


Anfangs waren die Engländer dem Leberkäse gegenüber etwas skeptisch, aber es schmeckte ihnen. Dazu hatten wir ebenfalls „typisch deutsche“ Salate wie Gurkensalat, Nudelsalat, Grünen-Salat und Kartoffelsalat gemacht. Auch da blieb fast nichts mehr über. Alles in allem ein wirklich gelungener Tag, mit viel tollem Feedback und zufriedenen Gesichtern. An dieser Stelle bedanke ich mich auch noch mal bei den Eltern der „kleinen Maus“ und Mr. Visual Taste für die Hilfe und die schönen Tage in London.

Ähnliche Beiträge:

Walnuss Cupcakes mit Ahornsirup & Vanille-Frosting

Der Herbst breitet sich unaufhaltsam in Hamburg aus. Es ist deutlich kälter, die Bäume werden lichter und Nieselregen fällt vom Himmel. Hoffentlich zeigt sich der Herbst auch noch von seiner schönen Seite.
Vorletztes Wochenende war ich mit ein paar Freunden auf Baltrum. Herrliches Wetter hatten wir und ich habe das Meer sehr genossen. Ein wenig schwelge ich noch in diesem Gefühl und wollte dieses letzte sommerliche Gefühl mit dem Herbst verbinden. Wie passend, dass eine liebe Freundin Geburtstag hatte. Leider ist es ihr letzter Geburtstag in Hamburg, da sie Ende das Jahres mit ihrem Verlobten nach Brasilien geht. Das Thema war für mich also klar: etwas herbstliches mit Hamburg bzw. dem geliebten Wasser verbinden. Das Resultat: diese leckeren Cupcakes mit Vanille-Frosting.

Als die Cupcakes im Backofen waren, breitete sich ein himmlischer Duft in der Wohnung aus, der einem das Gefühl gibt „Alles wird gut!“ Alleine wegen diesem Duft werde ich sie wieder backen. Wenn ihr die Cupcakes auch mal schnuppern und vernaschen wollt, dann kommt hier das Rezept.

12-15 Stück

1 Birne
280 g Mehl
100 g Haferflocken
100 g brauner Zucker
250 g Buttermilch
125 ml Ahornsirup
40 g Walnüsse
50 g Butter
2 TL Backpulver
1 TL Zimt
1 TL Zuckerrübensirup
1 Ei
¼ TL Muskat
½ TL Natron
½ TL Salz

Als erstes müsst ihr die Walnüsse grob hacken. Die Birne schälen, vierteln, Kerne entfernen und raspeln. Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Die Muffinform fetten oder mit Papierförmchen auslegen. Mehl, Haferflocken, Zucker, Backpulver, Zimt, Natron, Muskat und Salz in der großen Schüssel vermischen. Die Butter in einem Topf zerlassen und die noch heiße Butter in einer zweiten Schüssel mit Buttermilch, Ahornsirup, Ei und Zuckerrübensirup vermischen. Dieses dann in die Mehlmischung geben und mit einem Schneebesen nur soweit verrühren, dass sich alle Zutaten gut vermischt haben. Zum Schluss die Walnüsse und Birne hinzufügen und noch mal kurz vermischen.
Den Teig auf die Förmchen gleichmäßig verteilen und im Backofen 21 Minuten backen lassen. Zur Probe dann einfach noch mal die Garprobe machen und noch mal ein paar Minuten backen, falls sie noch nicht durch sind. Nach dem Backen noch 5 Minuten in der Form lassen und dann auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

Vanille-Frosting
für 12 Cupcakes

200 g Frischkäse (nach belieben auch gerne Quark)
175 g Puderzucker
1 Vanilleschote

Frischkäse oder Quark mit dem Mark der Vanilleschote mit einem Mixer cremig rühren. Nach und nach den gesiebten Puderzucker hinzufügen. Wer Quark verwendet, sollte für die gewünschte Konsistenz etwas Speisestärke unterrühren. Wer möchte kann dann das Frosting mit Paste einfärben. Dann das Frosting in einen Spritzbeutel geben und auf die Cupcakes verteilen.

Diese Cupcakes eigenen sich übrigens auch für ein Frühstück oder Brunch, denn sie sind doch recht nahhaft und sättigen ganz gut. Ich bin hin und weg von dem Geschmack und ich glaube das werden meine persönlichen Herbst-Cupcakes.


Die Cupcakes habe ich noch mit einer selbst gebastelten Papiergirlande versehen, die auch auf dem Geschenk und auf der Verpackung wieder zu finden ist. Die große Blume auf der Verpackung habe ich aus Seidenpapier gebastelt. Ich mag es ja, wenn das Gesamtbild stimmt und farblich passt. Es gehört natürlich ein wenig Arbeit dazu, aber ich kann Euch sagen, das überraschte Gesicht der Beschenkten ist der schönste Lohn.

Ähnliche Beiträge:

Eine Hochzeitstorte

Das waren 3 spannende Tage. Wie ich ja bereits berichtete, habe ich meine erste Hochzeitstorte für Freunde gemacht, die gestern ihre Hochzeit hatten. Somit habe ich eigentlich nichts anderes gemacht, als gebacken, eingefärbt, geknetet, modelliert, ausgestochen, ausgerollt und alles zusammen gesetzt. Das Timing war genau richtig und irgendwie hat alles ganz gut geklappt. Leider hatte jedoch unser Taxifahrer die Worte „Vorsichtig fahren“ nicht so ganz ernst genommen und ehe ich mich versah, rutschte die Torte auch schon über die Platte…auffangen konnte ich sie noch, jedoch hinterließ dies deutliche Spuren. Die Arbeit von 3 Tagen war somit dahin…ich bin jedoch froh, dass die Braut beim Anblick nicht in Tränen ausgebrochen ist, weil der Kuchen nun Macken hatte, sondern dass sich beide über die Torte freuten.

Der untere Teil der Torte besteht aus 2 Schokoladenkuchen mit Schoko-Buttercreme. Ziemlich mächtig, aber auch sehr lecker. Der obere Teil ist ein New York Cheesecake mit pürierten Erdbeeren und Basilikum-Zucker als Topping. Der schien bei der Hochzeitsgesellschafft am besten anzukommen.

Zum Kuchen gab es noch Cheesecake Muffins…

…sowie Black & White Cupcakes mit einem White-Chocolate–Frosting.

Bei den Cookies ist nur die Deko selbst gemacht. Ich dachte mir, ein paar kleine Kekse für zwischendurch können nie schaden und so habe ich Oreo Kekse einfach nur verziert. Übrigens ein guter Tip, wenn es mal schnell gehen muss. So machen normale Kekse immer was her.

Alles in allem hat diese Torte wirklich viel Spaß gemacht. Und ich habe wieder ein paar Dinge herausgefunden, die ich beim nächsten mal sicher anders machen würde. Aber das gehört ja auch dazu…learning by doing. Auch die Feier war sehr schön, das Buffet ein Traum und das Brautpaar glücklich. Und ich wurde immer wieder auf die Torte angesprochen und gefragt, ob ich das hauptberuflich mache. Auf die Verneinung folgte immer wieder ein „warum?“. Ja, warum eigentlich nicht? Eine Frage, der ich vielleicht doch mal auf den Grund gehen werde…

In diesem Sinne wünsche ich dem Brautpaar nochmals alles Liebe und eine wunderschöne Zeit in den Flitterwochen!

Ähnliche Beiträge:

Elmo says Happy Birthday!

Der Mai zeigt sich von der schönsten Seite – wettertechnisch auf jeden Fall. Und er steckt außerdem noch voller Geburtstage. Und teilweise auch gleich im Doppelpack: sowohl Mr. Visual Taste als auch der Sohn meiner liebsten Freundin haben einen gemeinsamen Ehrentag. Und was gibt es an solchen Tagen? Richtig: etwas zum Naschen!

Mr. Visual Taste ist zwar keine 5 Jahre alt geworden, aber es muss ja trotzdem nicht immer ein einfacher Kuchen mit Kerzen sein. Lieber ein kleiner Muffin, bei dem ich schon beim Verzieren lachen musste und der auch beim Geburtstagskind für Lachen sorgte. Allerdings muss ich an dieser Stelle zugeben, dass der Muffin nicht selbstgebacken ist. Manchmal muss man eben zu Alternativen greifen.

Ich wünsche Euch Mai-Kinder alles Liebe & Gute zum Geburtstag

Ähnliche Beiträge:

Der Countdown läuft

Man könnte denken, dass es bei Visual Taste gerade sehr ruhig zugeht, aber weit gefehlt! Ich stecke mitten in den Umzugsvorbereitungen und in 5 Tage ist es dann soweit – ich ziehe nach Hamburg. Schon ein komisches Gefühl, wenn plötzlich die ganze Küche (und die restliche Wohnung) in Kisten eingepackt ist.

Natürlich freue ich mich darauf, aber zu einem Umzug gehören eben auch Verabschiedungen, die mir dann natürlich doch etwas schwer fallen.

Heute habe ich noch einmal die Agentur besucht, in der ich über 4 Jahre gerne gearbeitet habe. Natürlich komme ich nicht mit leeren Händen. Da mein Bananenbrot ein sehr positives Feedback bekam, hab ich kurzerhand aus dem Bananenbrot Bananen-Cupcakes gemacht, mit einem frischem Cream-Cheese-Frosting.

Die kann man ganz gemütlich vor sich hinnaschen, und ich werde jetzt auch noch einen essen, bevor mich wieder die Kisten & Kartons rufen.

Auf bald, aus Hamburg!

Ähnliche Beiträge:

Schokoladen-Cupcakes mit weißer Schokolade-Sahne Frosting und Shortbread

Geburtstagszeit ist Backzeit. Mein Chef hatte am Wochenende Geburtstag und aus diesem Grund habe ich Gestern mal wieder den Backofen angeschmissen. Herausgekommen sind kleine süße Naschereien, die einen den Zucker in die Venen pumpen. Also genau das Richtige für einen Montag Morgen.


Happy Birthday!


Mini Schokoladen-Cupcakes


Schokoladen-Cupcakes


Shortbread

Ähnliche Beiträge:

Marzipan-Mandarinen Cupcakes mit Cream-Cheese Frosting in Schafsoptik

Ich mag es ja, wenn mir jemand sagt „Ich möchte auch mal was gebacken bekommen.“ Okay, dieses mal wurde es zwar nur an mich weiter gegeben, aber die Freude war genauso groß. Ich hatte also die Möglichkeit, mal wieder was ausgefallenes zu backen und genau das tat ich.

Die Cupcakes bestehen aus einem leckerem Teig mit Marzipan, Mandarinen, Orangenaroma und das Topping aus diesem unglaublich leckerem Cream-Cheese Frosting. Es gibt unendlich viele Rezepte für so ein Frosting, aber auch hier habe ich nach ein paar Experimenten mein eigenes Frosting „entwickelt“. Die Schafsköpfe sind aus Marzipan modelliert. Kommen wir jetzt aber zum Highlight: die „Schafswolle“! Ihr könnt mir glauben, ich musste so einige Male das Verzieren stoppen, weil ich so lachen musste. Die Wolle besteht aus Marshmallows, und zwar aus der Mini-Variante. Die habe ich noch mal in zwei Hälften geschnitten und dann vorsichtig auf das Topping gedrückt.

Leider passen die Proportionen nicht so ganz, die Köpfen hätte etwas größer sein müssen. Mit den kleineren Köpfen sehen sie natürlich um so mehr zum Lachen aus, ich glaube sogar, dass einer von den Schafen sogar schielt. Eben ganz individuelle Schäfchen…

Ähnliche Beiträge:

Baby Shower die Erste

Im Mai sollte nun endlich der Sohn meiner liebsten Freundin auf die Welt kommen und in den letzten Wochen fieberte ich mit ihr mit. Aber um vor dem großen Ereignis noch mal für etwas Entspannung & Schlemmerei zu sorgen, wollte ich für die werdenen Eltern eine Baby Party ausrichten. Mit allem erdenklichen Schnick-Schnack und Kitsch. Schnell konnte ich noch zwei weiteren Freunden die Idee schmackhaft machen und das Organisieren und Planen ging los.

Für die Schlemmerei war ich verantwortlich. Klar war, das natürlich alles Blau sein sollte. Wird ja ein Junge und wir machen hier eine kitschige Party, also wird so ziemlich alles was geht Blau eingefärbt. Angefangen habe ich mit den Strampler-Cookies. In die habe ich mich wirklich etwas verliebt. Sind sie niedlich und zum Anbeißen? Die Kekse sind wieder aus Mürbeteig. Den kann man so gut  verarbeiten und zurechtschneiden.

Ein Kuchen darf natürlich auch nicht fehlen. Ein Schokokuchen, der mit blau eingefärbten Marzipan überzogen wird. Marzipan einzufärben ist wirklich nicht ganz einfach. Man braucht Kraft & Ausdauer und ich bin dem Helferlein 1 sehr dankbar, dass er das Geknete übernommen hat. Leider haben wir kein richtigies Babyblau hinbekommen. Marzipan ist ja nun mal gelblich und wer in der Farblehre aufgepasst hat, der weiß, dass Gelb und Blau Grün ergibt. Nach 2 Tuben blauer Farbe hatten wir immerhin ein schönes Türkis. Das ganze noch mit Blumen aus Marzipan verziert und fertig ist der Kuchen.

Und zum Nachtisch noch ein paar Mandarinen-Marzipan Cupcakes mit Cream-Cheese-Frosting. Natürlich in Blau. Ich glaube mit den ganzen Keksen, Cupcakes und Kuchen hätten wir das ganze Haus versorgen können, aber man gönnt sich ja sonst nichts und die werdenen Eltern brauchen schließlich auch Nervennahrung.

Helferlein 2 bekommt auch ein großes Lob. Sie hat eine unfassbar tolle Windeltorte gebastelt. Mit vielen kleinen Details wie Schleifchen, Rasseln, Babyfüßchen, Baby-Wattestäbchen als Kerzen und ein paar Cookies-On-A-Stick von mir.

Das Wohnzimmer wurde also um ein paar blaue „Accessoires“ reicher, der werdene Vater war komplett sprachlos, die werdene Mutter weinte vor Freude und das Baby-Party-Komitee freute sich, nun endlich all die Köstlichkeiten zu essen.

Ähnliche Beiträge:

Seiten:«12