Artikel suchen in "Küchengeflüster"

Vorbereitungen: Weihnachtsbäckerei 2012

Es ist mitte November und das bedeutet für mich, dass ich mir langsam Gedanken darüber machen muss, was dieses Jahr in der Weihnachtsbäckerei gebacken werden soll. Auf ein paar Klassiker kann und möchte ich nicht verzichten, aber ich probiere auch gerne neue Rezepte aus.

Dieses Jahr werden 3 neue Plätzchensorten dabei sein und ich bin schon sehr gespannt. Gebacken wird dann im Dezember, so wie jedes Jahr. Übrigens: wer wieder ein paar Plätzchen haben möchte, der möge mir bitte eine Dose oder Behälter zukommen lassen, dann gibt es die gefüllt zurück.

Ähnliche Beiträge:

Es gibt CRÄCK

Mr. Visual Taste war letzte Woche in München unterwegs und hat mir etwas ganz großartiges mitgebracht: CRÄCK.

CRÄCK sind selbst hergestellte Zuckermischungen in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Alle Zutaten sind frei von künstlichen Aromen, Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker, künstlichen Farbstoffen, Glutamat und Schwefel. Und genau das schmeckt man auch!

Nicht nur, dass der Zucker unglaublich fein ist, man schmeckt auch jede Zutat heraus wie das Zitronengras oder die Madagaskar Vanille. Das Beste kommt aber noch: ihr könnt den Zucker für alles mögliche verwenden. Ob im Müsli, in den Joghurt oder als Zuckerguss. Ich habe ihn zum Beispiel als Ergänzung in einer selbst gemachten Limonade probiert – das war geschmacklich einfach ein Traum. Überall, wo ihr einen besonderen Geschmack haben wollt, ist CRÄCK genau das Richtige.

Ich werde ihn demnächst mal in mein Frosting einrühren und mal Macarons draus machen, denn dafür hat dieser Zucker die exakt richtige Konsistenz. Wer mal CRÄCK Zümty, CRÄCK Räsp 2 The Bärry oder CRÄCK Chrystal probieren möchte, der schaut im Shop vorbei. Weitere Infos findet ihr auch bei Facebook.
In diesem Sinne: „…taste them ALL & get Äddicted!“

Ähnliche Beiträge:

Neue Planung, neue Tortenidee

Es ist wunderbares Wetter in Hamburg und so wie es aussieht, bleibt es auch noch ein wenig warm & sonnig. Der Eisvorrat ist wieder gefüllt und so gönne ich mir heute Walnusseis mit etwas Sahne & Krokant und erweiterte dabei diesen Blog um ein paar neue Funktionen.

Ihr findet nun am Ende jeden Beitrags eine kleine Auswahl mit ähnlichen Beiträgen, die das Stöbern oder Suchen erleichtern sollen. Außerdem findet man Visual Taste nun auch bei Pinterest – eine Online-Pinnwand, auf dem man Bilder teilen kann. Einfach rechts oben auf das Logo klicken und schon seid ihr da.

Ansonsten bin ich wieder fleißig am Planen. Anfang Oktober sind wir in London bei einer sehr lieben Freundin von Mr. Visual Taste eingeladen. Ihre Tochter feiert den 1. Geburtstag und ich darf mich wieder bei den Naschereien austoben. Das heißt für mich einen kleinen Plan machen, was es alle geben wird, Probebacken und vorab schon mal wichtiges Zubehör besorgen.


Deshalb war ich heute beim Handelshaus Laegel, die eine fantastische Auswahl haben. Sehr beliebt ist ihre riesen Wand voll mit Ausstechförmchen. Ich habe heute jedoch nur Farbpasten in Rosé, Pink und Orange besorgt, sowie kleine Zuckerperlen in Rosa – denn auch hier gibt es wieder ein Farbkonzept. Ich liebe Farbkonzepte.


Nächste Woche werde ich dann die Geburtstagstorte zur Probe backen und ihr seid natürlich die ersten, die sie sehen werden. In diesem Sinne Euch ein schönes Wochenende!

Ähnliche Beiträge:

Wieder 1 Jahr älter

Die neue Wohnung ist fast fertig eingerichtet und konnte schon den ersten Besuch empfangen. Ich hatte am letzten Samstag zu einem kleinen Geburtstagsschmaus eingeladen und es war ein wirklich schöner Tag.
Am Nachmittag kam die Familie und für sie gab es den New York Cheesecake mit Erdbeeren und Basilikumzucker, der auch Teil der Hochzeitstorte war. Dazu gab es kleine Bananen-Walnuß-Küchlein im Glas mit Sahne, Macarons und Schoko-Cookies.

Für die Freunde am Abend gab es ein kleines Buffet mit Spinat-Ricotta-Muffins, Hähnchen-Spieße, Bruschetta und einen Kartoffelsalat mit Rucola. Leider habe ich in all der Hektik vergessen Fotos von dem Essen zu machen.
Als kleine Überraschung gab es zum Abschied ein kleines Tütchen mit Naschereien – so, wie man es von den Geburtstagen als Kind noch kennt. Auf diese Tütchen habe ich mich immer gefreut und die Freude war auch bei den Gästen groß.

An dieser Stelle möchte ich mich auch noch mal für alle Glückwünsche, Geschenke, den lieben Gästen und Hilfe bedanken. Ihr habt mir einen schönen Tag bereitet.

Ähnliche Beiträge:

Alles neu macht der Juli

Es ist geschafft! Wir hatten 3 harte Tage, aber der Umzug in die neue Wohnung ist – dank lieber Helfer – geschafft. Noch herrscht hier Chaos, aber so langsam nimmt alles Form an und die Kisten werden weniger.

Allerdings lohnt sich die viele Arbeit, denn die Altbau-Wohnung ist einfach bezaubernd. Nicht nur, dass sie schön groß ist, sie hat auch eine kleine Terrasse und einen schönen Garten, in dem man entspannen oder auch grillen kann. Hier wird auch sicher noch ein kleines Beet mit Gemüse angepflanzt. Ein paar Kräuter stehen bereits und werden fleißig verwendet.

Mein Herzstück, die Küche, ist ebenfalls ein kleiner Glücksgriff. Eine Einbauküche war nämlich schon drin. Alles im Landhausstil und weiß, mit noch alten Fliesen an den Wänden. Was mich besonders freut, ist der Gasherd. Ich liebe diesen Geruch, wenn man mit dem Kochen anfängt. Aber ich bin auch über den Elektro-Ofen erfreut, denn mit Gas backen ist ja doch eher eine Kunst. Einen kleinen Geschirrspüler gibt es auch, der einem den ein oder anderen Abwasch ersparen kann.

Es gibt jedoch noch viel zu tun, bis alles so steht, wie es sein soll.  Die meisten Zimmer sind gestrichen und man weiß ja, wofür man die Arbeit macht. Bleibt nur noch zu hoffen, dass es diese Woche dann auch mit dem Internet und dem Telefon klappt, dann ist das Gröbste geschafft.
Von daher wird es sicher noch etwas dauern, bis die Küche mit neuen Backkreationen eingeweiht wird. Aber die Freude darauf ist groß!

Ähnliche Beiträge:

Hallo 2012!

Die Feiertage sind rum und ich hoffe sie waren bei Euch genauso schön, wie bei mir. Es lagen auch allerlei tolle Dinge unter dem Weihnachtsbaum. Unter anderem ein Modellier-Set (das gute von Wilton), mit dem man Marzipan oder Fondant bis in’s Detail bearbeiten kann, ein großes Tüllen-Set, einen Stift, den man mit Icing oder Schokolade füllen und zum Verzieren benutzen kann, Ausstechförmchen, einen Messbecher mit Cups (endlich kein leidiges umrechnen mehr), 2 Silikon-Backmatten und ein Schokolade-Selbst-mach-Buch plus Form für eigen kreierte Schokoriegel.


Ich selbst habe mir auch ein paar Sachen gegönnt: da ich so über die Ergiebigkeit und Qualität der Lebensmittelpaste fasziniert bin, habe ich mir gleich noch ein paar Grundfarben angeschafft – Gelb, Rot, Blau und Schwarz. Dazu noch eine Dose Meringue Powder, welches man zum stabilisieren von Frosting oder Icing nimmt. Normalerweise nimmt man dafür Eiweiß, aber das hält sich nicht so lange und verdirbt recht schnell. Mit diesem Puder kann man auf Eiweiß verzichten und die Masse bleibt trotzdem fest.


Und an dieser Stelle möchte ich nochmals an alle  DANKE sagen, die mir mit diesen Präsenten eine große Freude bereitet haben – Vielen lieben Dank Ich kann es kaum erwarten das neue Equipment auszuprobieren, ihr dürft also auf Ergebnisse gespannt sein.

Ähnliche Beiträge:

Kochhaus – das begehbare Rezeptbuch

In Hamburg hat ein ganz feiner Laden eröffnet: Kochhaus – das begehbare Rezeptbuch. Das Prinzip ist, folgendes:
„Kochhaus ist das erste Lebensmittelgeschäft, das sich konsequent dem Thema Selber-Kochen widmet und nicht mehr nach Warengruppen, sondern nach Rezepten sortiert ist. An frei stehenden Tischen voller frischer Zutaten finden die Kunden alles, was sie zu einem bestimmten Gericht brauchen. Gegliedert nach Vorspeisen, Hauptspeisen und Nachspeisen, für jeweils zwei, vier oder mehr Personen.

Quelle: Google

Das in dieser Form weltweit einzigartige begehbare Rezeptbuch bietet ein ständig wechselndes Angebot der Zutaten für ca. 20 Rezepte. Jederzeit gibt es eine Auswahl von Vorspeisen, Salaten und Suppen. Dazu verschiedene Pasta-, Fisch- und Fleischgerichte. Und natürlich einige raffinierte Nachspeisen.

Kochhaus spricht alle an, die Spaß am Kochen und Ausprobieren neuer Rezepte haben. Vom blutigen Anfänger bis zum ambitionierten Hobbykoch. An den Rezepttischen hängen große farbige Tafeln, die auf einen Blick zeigen, was für ein Gericht alles benötigt wird. Und jeder bekommt eine Schritt-für-Schritt-Kochanleitung in Bildern mit nach Hause, damit das perfekte Dinner garantiert gelingt.“


Mr. Visual Taste und ich haben diese Woche bereits ein Gericht ausprobiert und waren angenehm überrascht. Es gibt natürlich ein paar Zutaten, die man dort nicht bekommt, jedenfalls nicht portioniert, dazu gehören z.B. Salz, Pfeffer und Öl, aber sowas hat man ja eigentlich in der Küche stehen. In handelsüblichen Mengen kann man aber dort auch diese und andere Ding erwerben. Und man kann sich dort auch auf einen Kaffee oder Suppe gemütlich hinsetzen.
Heute haben wir noch mal ein Gericht ausprobiert: Crespelle mit Champignon-Wallnuss-Füllung auf frischem Spinat. Doch recht aufwendig zu kochen, aber es war wirklich sehr lecker.


Was mich an dem Kochhaus fasziniert ist, dass die meisten Produkte nicht nur aus der Region kommen, sondern auch Bio-Produkte sind. Und das zu einem, wie ich finde, sehr guten Preis. Dieses Gericht z.B. hat 4,80 Euro pro Person gekostet. Ich glaube nicht, dass man auf dem Markt oder im Supermarkt günstiger davon kommt.

Wer also in Hamburg oder Berlin wohnt, der sollte mal nach dem Kochhaus ausschau halten und sich auf ein tolles Essen freuen.

Ähnliche Beiträge:

Plätzchenzeit

Gerade kommt es mir schon wieder so vor, als ob die Zeit nur so an mir vorbei rast. Der November ist wieder fast rum, der 1. Advent ist schon nächstes Wochenende und genau dann beginnt sie wieder: die Plätzchenzeit.

Ich weiß schon jetzt, dass meine Küche wieder ziemlich chaotisch aussehen wird, auf jeglichen Möbelstücken im Wohnzimmer wird nichts anderes als Plätzchen zu sehen sein und das ganze Haus wird von einen süßlichen Duft umhüllt sein. Aber genau das macht ja auch so viel Spaß. Das Backen, das Verzieren, alles schön einpacken und dann mit ein paar Päckchen zur Post laufen und den Lieben etwas zum Knuspern schicken. Ich freue mich da sehr drauf.

Es hört sich natürlich alles sehr einfach an, was es aber nicht ist. Wenn ich mich an mein erstes mal erinnere, bei dem ich 4 verschiedene Plätzchen gebacken habe, endete das in einem riesen Chaos, teilweise sind die Plätzchen nicht mal pünktlich fertig geworden. Man muss sich schon organisieren, sonst geht schnell der Spaß verloren und man hat nur noch Stress.
Ich habe nun meine Liste der Plätzchen zusammengestellt – mit allen benötigten Zutaten. Da kann man dann schön in einer Rutsche alles einkaufen und muss nicht ständig in den Supermarkt rennen, denn wie wir alle wissen, je näher wir Weihnachten kommen, desto bekloppter werden die Leute im Supermarkt.

In 2 wochen fällt also der Startschuss und ich erinnere Euch noch mal dran: wer wieder Plätzchen haben möchte, der möge mir dieses mal eine Dose/Behälter zukommen lassen.

Ähnliche Beiträge:

Rice Krispies Squares

Hektisch renne ich im Supermarkt durch die Regale, um noch schnell meine Einkäufe zu erledigen und plötzlich springt mir diese funkelnde Packung in die Augen. Oh, etwas Neues von Kellogg’s: Rice Krispies Squares. Ich muss gestehen, ich bin immer sehr neugierig, was neue Produkte angeht und muss sie auch probieren. Also ab in den Einkaufskorb und nach Hause.

Zuhause angekommen, wird gleich diese goldene Packung begutachtet. Der Blick auf die Zutatenliste lässt allerdings nichts Gutes hoffen: Kondensmilch, diverse Aromen und natürlich Zucker in Massen. Aber egal, vielleicht schmeckt es ja doch.

Aussehen tun sie, wie ich Rice Krispies kenne. Schon von außen sieht man, dass sie unfassbar kleben werden, was sie natürlich auch tun – sowohl an den Händen, als auch an den Zähnen. Der Geschmack ist eher so…ja…schmeckt einfach nur nach Zucker. Von Karamell keine Spur und überhaupt, so schmecken Rice Krispies einfach nicht. Vielleicht bin ich auch nur etwas verwöhnt, weil meine Oma die wohl besten Rice Krispies macht, die ich je gegessen habe. Liegt vielleicht auch daran, weil sie fast ihr ganzes Leben in den USA verbracht hat. Die können das ja eigentlich.
Für mich steht allerdings fest, Rice Krispies macht man lieber selbst. Kleben zwar genauso, schmecken aber einfach besser.

Ähnliche Beiträge:

Kuchen- und Cupcake-Transportboxen

Heute sind sie endlich angekommen: Meine Kuchen- und Cupcake-Boxen. Schlicht in Weiß, aus Pappe und hübsch geformt. Ich bin entzückt.

Endlich muss ich mir keine Gedanken mehr machen, wie ich den Kuchen oder die Cupcakes am besten transportieren oder verschicken kann, ohne Angst haben zu müssen, dass am Ziel nur noch Matsch vorhanden ist.
Also, wer möchte einen Kuchen?

Ähnliche Beiträge: